Ein guter Ruf ist Ihr wichtigstes immaterielles Vermögen!

Jede Ihrer Handlungen und Aussagen wird sehr genau von Ihren Kunden, Mitarbeitern, Geschäftspartnern, aber auch Wettbewerbern, Medien und Politik wahrgenommen. Jede beeinflusst deren Ansicht, die nachfolgende Interaktion und bestimmt letzten Endes Ihren Erfolg.

Ein guter öffentlicher Ruf ist also Vertrauenskapital und entscheidender Wettbewerbsvorteil. Er ist sowohl online als auch offline das wichtigste immaterielle Vermögen Ihrer Person oder Ihres Unternehmens.

Ihren guten Ruf können Sie gezielt beeinflussen. In der öffentlichen Wahrnehmung spielen neben dem professionellen Markenauftritt und kluger PR Arbeit – der sogenannten Funktionalen und Expressiven Reputation – Ihr soziales und kulturelles Verhalten eine entscheidende Rolle. Dazu gehören verschiedene Aktivitäten wie zum Beispiel das Umsetzen verbindlicher Umwelt- und Sozialstandards und ein aktiver, ehrlicher Dialog mit Ihren Nutzern.

Die wissenschaftliche Betrachtung des Begriffs REPUTATION.

Mit einem gezielten Feedback Management binden Sie die von Ihnen definierte Zielgruppe stärker an sich und schließen die aus, die nicht zu Ihnen passen.

Rund 85% der Nutzer lassen sich vor allem von der Meinung anderer beeinflussen.

Studien belegen, dass rund 85 % der Verbraucher neben einem professionellen Markenauftritt und präzise formulierten Leistungsversprechen vor allem Online-Bewertungen genauso vertrauen wie persönlichen Empfehlungen. Und 75% der Nutzer wäre ein positiv bewerteter Anbieter sogar einen Aufpreis wert.(Quelle: PovenExpert)

Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner sagen Ihnen täglich und auf den unterschiedlichsten Wegen, was Sie von Ihnen und Ihren Leistungen halten. Auf Bewertungsportalen, in Social-Media-Kanälen, Blogs und Foren und im öffentlichen Meinungsaustausch.

Wie herzlich begrüßen Mitarbeiter ihre Gäste bei der Anreise? Wie viel Zeit nehmen Sie sich für Ihre Patienten? Konnten Sie als Anwalt kompetent helfen? Wie authentisch ist Ihre italienische Küche wirklich? Wie entspannt gehen Yogaschüler aus Ihrem Kurs? Welche Worte wählen Sie in Ihren Aussagen, Antworten, Stellungnahmen und vor allem, wie glaubhaft sind Sie?

Natürlich sind Bewertungen immer subjektiv. Ausschlaggebend ist die Erwartungshaltungen, die Nutzer an eine Person, eine Einrichtung oder ein Angebot haben. Wer beispielsweise lieber aktiv die Radwege rund um das Hotel nutzt, dem ist eine zu geringe Anzahl von Liegen am Pool egal. Wer einfach nur ein Fitnessstudio mit einer angemessenen Zahl an Geräten zum niedrigen Preis sucht, der kann sich auch mit engen Umkleideräumen arrangieren.

Achten Sie darauf, was Sie sagen oder publizieren! Mit jedem öffentlichen Auftritt beeinflussen Sie die Meinung, die andere von Ihnen haben.

Wer Sie als neuen Mitarbeiter in die engere Wahl nimmt, der prüft schon mal Ihren Auftritt bei XING, Facebook und Co. Da sollten Sie genauer hinschauen, welche Bilder und Aussagen Sie für alle sichtbar publiziert haben.

Und auch Sie als Arbeitgeber werden anhand der Einschätzung Ihrer Mitarbeiter auf Plattformen wie kununu oder Ihren öffentlichen Meinungsäußerungen auf Branchenportalen und eigenen Social-Media-Kanälen auf den Prüfstand gestellt. Steht im neuen Büro eine hochwertige Kaffeemaschine zur freien Verfügung? Wie ist Ihre Meinung zur Arbeit im Home-Office? Nehmen Sie öffentlich Stellung zu gesellschaftlichen oder politischen Themen?

Bleiben Sie sich, Ihrem persönlichen Wertemuster und der Unternehmensphilosophie treu! Ein einziges Fehlverhalten oder eine (womöglich unbedachte) politisch-moralisch unkorrekte Aussage können zum Mobbing, zur sozialen Ächtung oder zum Shit Storm in sozialen Medien führen.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Schreiben Sie uns unverbindlich oder rufen Sie uns an: